Jahresprogramm 2019

Update 2019   Borderline Trialog Kassel e.V.  

Borderline als Chance begreifen

 „Ich habe meine Krise, mein Schicksal gemeistert!“

Erfolgreiche Lebenswege, trotz oder wegen Borderline als Gefährte

Liebe Trialog Freunde,

in diesem Jahr werden wir Menschen begegnen, die von sich sagen können: „Ich habe meine Krise, mein Schicksal gemeistert.“  Sie laden uns dazu ein, ihre gelungenen Lebensgeschichten mit uns zu teilen. Sie kommen zu uns, nicht als Besserwisser oder Alleskönner, oder besonders Privilegierte. Im Gegenteil; sie sind bei uns, unter uns, als Mutmacher, die persönlich erfahren haben, was es bedeutet, gefühlt am Abgrund zu stehen und dennoch einen Ausweg ins Leben gefunden zu haben.

Auf die Art, wie sie ihr Leiden annahmen, eröffneten sich ihnen weitere persönliche Möglichkeitsräume. Das stärkte ihren Blick zum Erkennen von neuen, gangbaren Lebensperspektiven. Ihr Lebens-Mut konnte so allmählich wieder wachsen. Schritt für Schritt. Manchmal auch mit empfundenen Rückschritten, die zu jedem Leben dazu gehören. Ein Leben verläuft eben nicht linear, sondern häufig verfängt es sich in sehr komplexen menschlichen Verflechtungen und Verknotungen von Beziehungen und äußeren Lebensumständen. Diese zu entwirren, braucht Zeit, denn in jedem persönlichen Schicksal steckt eine ganz konkrete Aufgabe. Und niemand kann einem Menschen die Erledigung seiner Lebens- Aufgabe abnehmen. Darin ist jeder, sind wir alle, einmalig.

Die Antworten, die diese Menschen auf der Suche nach dem Sinn in ihrem Leiden fanden, sind so vielfältig, wie die Menschheit selbst. Doch ein Meilenstein ist allen Biografien gemeinsam. Alle diese Betroffenen und Mit-Betroffenen entdeckten eben diesen Sinn in ihrem Schmerz. Durch diese Entdeckung wurden sie zu Menschen, die auf das Warum eine Antwort fanden. Jeder seine ganz eigene.

Selbst in ihrer größten, existentiellen Not, war und ist da etwas, was sie weiterleben ließ und lässt. Irgendwo tief in sich drin, haben sie verstanden, dass es nicht darauf ankommt, was sie, was wir alle als Menschen vom Leben zu erwarten haben, sondern, was das Leben noch von uns zu erwarten hat. Dass wir selbst es sind, die dem geschenkten Leben einen Sinn geben müssen. Auch im Schmerz, ja sogar im Tode. Denn der gehört untrennbar zu unserem Leben. Gelingt es, dieses Geschenk anzunehmen, wird Zukunftsgestaltung wieder denkbar.

„Wer ein Warum zum Leben hat, erträgt fast jedes Wie.“   F. Nietzsche

Welche Rolle spielte bei dieser Sinn-Findung im persönlichen Schmerz die eigene Familie, Freunde, Partner, das erweiterte soziale Umfeld, wie Schule, Arbeitsplatz, unsere Gesellschaft im Allgemeinen? Welche Perspektiven und tragenden Sicherheitsnetzte bietet unsere Gesellschaft heute, wenn in einem Menschen gefühlt alles zusammenbricht? Und vor allem, was macht es für uns Menschen annehmbar, und was genau verhindert, sich darauf einzulassen, bzw. Hilfe annehmen zu wollen? 

In unseren Trialog-Abenden werden wir mit den Expertinnen in eigener Sache, Angehörigen, sowie professionellen Helfern auf die Schatzsuche nach dem möglichen Sinn hinter persönlichem Leiden begeben.

Ein herzliches Willkommen allen Schatzsuchern!                                                                   
Bärbel und Uwe, Georg und Laura, Leilani und Marie, euer Team des BTK e.V.

6 Trialog- Abende in 2019: immer von 18h -20h, in den Räumen der KISS, Treppenstraße 4, 2.O.G. 34117 Kassel

06. Februar/ Bärbel Jung
06. März/ Stefan Klenk- Leitung DBT- Borderline- Station VITOS Bad Wilhelmshöhe
03. April/ In Planung
05.Juni/ In Planung
04.September/ In Planung
06. November/ In Planung

Telefon 0561 570 598 31 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  www.borderline-kassel.de                   bj 13.01.2019

                                                                                      

Drucken

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.