Herzlich willkommen

Wir schreiben das Jahr 2019. Das Verständnis und der Umgang mit Borderline und Co sind immer noch mit unzähligen Verurteilungen, Schuldzuschreibungen und großer Hilflosigkeit belastet. 

Unsere Antwort:  Artikel 1 des deutschen Grundgesetztes  (Absatz 1 und 2):
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
(2) Das Deutsche Volk (somit wir*) bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
Ziel unseres Vereinsarbeit ist die Bewahrung dieses Grundgesetzes.Die  Aufklärung und Entstigmatisierung von Menschen mit komplexen seelischen Verletzungen, wie z. B. einer Borderline Erkrankung.   *eingefügt B. Jung

Einzig die Übernahme von Verantwortung für das eigene Verhalten ermöglicht uns allen die Chance zu authentischer Veränderung, unabhängig von der eigenen Lebensgeschichte.
Wie erkenne ich den Teil meiner Verantwortung, und wie setze ich ihn um? Was ist hilfreich, was ist hinderlich? Im Trialog Kassel bieten wir einen dialogischen Austausch unsere jeweiligen Sichtweisen/Erkenntnisse zu diesen Fragen im Kontext von Borderline und Co. Dabei achten wir auf die Wahrung der Menschenwürde und eine gelebte Kultur der Gleichwürdigkeit.

In diesem Sinne verstehen wir unsere Vereinsarbeit als Raum für konkrete Hilfestellungen im Beziehungsalltag unter Bewahrung der menschlichen Würde. 
Euer Team des Borderline Trialog Kassel e.V.  Bärbel und Uwe, Marie und Laura und Lisa und Georg

Diese Internetseite bietet Informationen
- Die Borderline Störung
- ROM1 - Reccourcenorientiertes  Borderline-Manual

- Borderline-Trialog
- Angeboten & Terminen des Borderline-Trialog Kassel e. V.

Drucken

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.